Besonderheiten

Die Basalstufe

Raum für Beziehung und Bewegung

Stabile, verlässliche Beziehungen und ein überschaubarer, rhythmischer Tagesablauf sind für die Kindesentwicklung und das Lernen genauso wichtig wie ausreichende Bewegungsangebote. Da diese wesentlichen Rahmenbedingungen für immer mehr Kinder nicht mehr in ausreichendem Maße gegeben sind, veränderten wir vor einigen Jahren unser Konzept für die ersten Schuljahre.

In den Klassen 1 bis 3 haben wir besondere Schwerpunkte gesetzt: der Klassenlehrer/ die Klassenlehrerin begleitet die Kinder durch den gesamten Vormittag, ist bereits eine halbe Stunde vor Unterrichtsbeginn für sie da, bleibt in den Pausen präsent und rundet die Unterrichtszeit durch einen Rückblick und das Erzählen gemeinsam mit den Kindern ab.

Neben dem Klassenlehrer gibt es noch Fachlehrer, die zu bestimmten Zeiten den Unterricht in Englisch, Russisch, Musik, Eurythmie und Handarbeit gestalten.

In der ersten Klasse wird der Klassenlehrer außerdem durch eine Zweitkraft unterstützt. Ein flexibles, vielfältig nutzbares Mobiliar schafft Anreize zum Bewegen sowie zur Sinnesschulung und stärkt das soziale Miteinander. Ebenso bietet es die Möglichkeit, hauptsächlich im Kreis zu arbeiten und die Kinder zur Ruhe zu führen. So findet Lernen statt als ein die Sinne ansprechendes Erfahrungsfeld auf den unterschiedlichen Gebieten des schulischen und des sozialen Lernens.

Dies kann dann auch die Grundlage einer späteren Medienmündigkeit bilden. Getreu des Mottos "mit allen Sinnen Kind sein" dienen vielfältige und differenzierte Sinneserfahrungen dabei dem Selbsterleben und dem Ausbilden des Körpers als Instrument des eigenen Willens.

>> Medienpädagogik

Im Verlaufe des Vormittags wird der Unterricht im Klassenzimmer durch die gemeinsame Tierpflege auf unserem Arche-Hof ergänzt.

Diese Art der Unterrichtsgestaltung ist nicht nur für das Lernen förderlich, sondern harmonisiert auch die sozialen Prozesse spürbar und ermöglicht den Kindern wichtige Erlebnisse auf dem Gebiet der Selbstwirksamkeit.

  • Basalstufe
  • Basalstufe
  • Basalstufe
  • Basalstufe
  • Basalstufe
  • Basalstufe

Russischunterricht

Warum Russisch?

Wie die englische Sprache so wird auch Russisch bei uns ab der ersten Klasse unterrichtet. Zunächst nur mündlich und spielerisch mit vielen Versen, Kinderreimen, Liedern, Spielen und Theaterszenen, bevor dann ab Mitte der 3. Klasse die Schrift eingeführt wird. Die Klangfülle der russischen Sprache spricht die Kinder unmittelbar an. Dieser frühe Einstieg fördert die emotionale Entwicklung, da die Kinder sich noch sehr innig der Sprache hingeben können.

In der Mittel- und Oberstufe erfahren die Schüler Interessantes über landeskundliche und geschichtliche Themen und lernen wichtige russische Schriftsteller kennen.

Die Beschäftigung mit den kyrillischen Buchstaben und die andere Aussprache schulen die Flexibilität, das bewegliche Denken und den bildhaften Ausdruck.

Mit dem Russischunterricht bieten wir die Möglichkeit, den Blick nicht nur nach Westen, sondern auch auf die Mentalität und Kultur Osteuropas zu richten. Russisch wird von etwa 200 Millionen Menschen auf dem Gebiet der ehemaligen UdSSR gesprochen.

  • Basalstufe
  • Sozialpraktikum in Russland 11. Klasse

    Sozialpraktikum in Russland 11. Klasse


Sie finden uns auch auf facebook

Kontakt Schule

Freie Waldorfschule Heidelberg
Mittelgewannweg 16
69123 Heidelberg

Sekretariat Schule

Ina Kähler / Fernanda Räpple
In der Schulzeit von 7:45-12:00 Uhr und nach Verabredung

Telefon: (0 62 21) 82 01 - 0
Telefax: (0 62 21) 82 01 - 99

Kontakt Kindertagesstätte

Kindertagesstätte an der Freien Waldorfschule Heidelberg
Mittelgewannweg 16
69123 Heidelberg

Büro/Leitung KiTa

Anna Kollhoff
Von 7:45-12:00 Uhr
und nach Verabredung

Telefon: (0 62 21) 82 01 - 23
Telefax: (0 62 21) 82 01 - 99